Wilhelm13

Datum

8. Mai 2020

Uhrzeit

20:00

Gehörgänge – die Kunst der Improvisation #23

Zusammen mit dem Wilhelm 13 feiert auch die Reihe Gehörgänge an diesem Abend ihr 10jähriges Jubiläum und bedankt sich bei allen Unterstützern, Sponsoren und dem Publikum.

gehörgängeDas Duo Herbert Bartmann (Bombarde, Sackpfeife) / Christoffer Grunau, (Electronics) ist zu Gast in der Reihe Gehörgänge , die Kunst der Improvisation #23 – und gestaltet die erste Konzerthälfte mit Musik und Visuals. Bombarde und Sackpfeife – erstere eine Vorläuferin der Oboe und beides Blasinstrumente mit Doppelrohrblatt – treten in einen improvisatorischen Dialog mit Geräuschen und Klängen von Gegenständen, Sampler und Looper. In Echtzeit mit Effektgeräten bearbeitet, orchestriert und verfremdet, erfährt die so im Entstehen begriffene und nie vollendet sein wollende Musik stets neue Deutungen, Entwicklungen und Richtungsänderungen. Die sich fließend verändernden Klanggebilde, deren Strukturen mal von minimalistischer Transparenz, mal von hoher dynamischer Dichte geprägt sind, bieten mannigfaltige Anknüpfungspunkte für neue Improvisationen ebenso wie Nischen für solistisches Spiel.

In der zweiten Konzerthälfte treffen dann die Musiker auf das HCL-Ensemble zu einem spontanen Austausch musikalischer Ideen.

Herbert Bartmann, geboren 1958 in Norden, begann schon in seiner Kindheit diverse Instrumente autodidaktisch zu erlernen. Es folgte die Beschäftigung mit europäischen Musiktraditionen, insbesondere mit denen der Sackpfeife. Gleichzeitig machte er sich einen Namen als Autor und Interpret niederdeutscher Lieder. Früh stellte er Genregrenzen und die seinen Instrumenten zugedachten Rollen in Frage und entwickelt eigene Ausdrucksformen, in jüngster Zeit zunehmend beeinflusst von improvisierter und Neuer Musik. Er lebt als freischaffender Musiker in Oldenburg, spielt in verschiedenen Formationen und als Solist und gibt Unterricht und Workshops.

Cristoffer Grunau, geboren 1985 in Potsdam, gestaltet Klang mit allem, was er in die Finger bekommen kann. Frühe Experimente mit Tonbändern und musikfernen Gegenständen, dann freies Schlagzeugspiel in verschiedenen Bands, später Komposition, Sounddesign und Grafik in offeneren Zusammenhängen. Diverse lose Kollaborationen und feste Ensembles zwischen elektronischer Multimediakunst, Konventionen streifender Trio-Musik, ungewöhnlichem LoFi-Pop und ästhetischem Lärm. Er lebt und arbeitet als freier Musiker und Grafiker in Oldenburg.

HCL-Ensemble:
Hannes Clauss – Schlagwerk
Reinhart Hammerschmidt – Kontrabass
Hans Kämper – Posaune
Sebastian Venus – Flügel

Eintritt: 15.00/erm. 10.00. Bitte reservieren Sie Ihre Karten online oder telefonisch: 0441-9491045 (AB).

Ein Konzert von Gehörgänge/JMO, gefördert durch Klangpol